sdf sdf  
eine perle im waldecker land
 
  
 
 
 
 
 

 
 
BERGSTADT LANDAU

(mehr erfahren sie auf der Homepage von der Bergstadt Landau )

Die Bergstadt Landau wurde 1982 in das Hess. Dorferneuerungsprogramm aufgenommen. Es war das Ziel der Bürgerinnen und Bürger, die historsich wertvolle Bausubstanz in einer attraktiven Altstadt zu erhalten. Rund 150 Gebäude wurden erfaßt, davon gelten 30 als hochrangige Kulturdenkmäler, alle anderen bilden innerhalb der noch erhaltenen Stadtmauer eine schützenswerte Gesamtanlage. Landau wurde zum Pilotprojekt des Lehrstuhls Hannover und fand ihren Niederschlag in der Veröffentlichung zweier Bücher: Mensch und Bauwerk und Deutsche Dörfer.

 
1290
1290 Landau wird erstmals urkundlich erwähnt
1294
Landau wird als "novum oppidum (neue Stadt) benannt. Die Stadtgründung erklärt sich aus politischen Begebenheiten und aus dem Streben der waldeckischen Grafen nach Sicherung ihres Gebietes. Die Lage des Ortes auf der Bergkuppe läßt sich strategisch erklären, der name vermutlich durch den herrlichen Blick in die Umgebung: "Miine läiwe Landogge" ist zum Auge (ooge = Auge) der Landschaft geworden und nicht zu übersehen.
1330
 

Um das Jahr 1330 wird die Burg zum Schloß umgebaut. Hier residierten von 1397 bis 1495 die
ältere und von 1550 bis 1597 die neuere Landauer Linie des waldeckschen Grafenhauses.
Ende des13.Jahrhund. Eine Kapelle entsteht in romanischer Gundhaltung, die später zu gotischem Stil übergeht. Sie wird auf einer Krypta errichtet und dient später der gräflichen Familie als Begräbniskapelle.

1500
 
Um das Jahr 1500 wird an der Kapelle nach Westen hin eine Hallenkirche angebaut. Der Kirchturm wird gegen 1550 fertiggestellt.
1535
 

Die Wasserkunst ist fertig und versorgt das nahezu grundwasserlose Landau mit Trink- und Löschwasser 1555 entsteht der Marktkump.

1536
 

Die Schule in Landau wird erstmals erwähnt. Erneut sucht die Pest den Ort heim.

1541
Erster Hinweis auf Juden in der Stadt
1544
Das Schulgebäude entsteht, das bis zum Abriß in den 60er Jahren dieses Jahrhunderts das älteste Haus in Landau war.
1545
Das wahrscheinlich älteste Wohnhaus, das heute noch in Landau steht, wird gebaut. Hinterstr. 12
1631-1648
Die Stadt gerät in schwere Bedrängnis im 30 jährigen Krieg. Schweden befinden sich in Landau
1636
Zum dritten mal fordert die Pest ihre Opfer
1645
Seit diesem jahr weist das Kirchenbuch Eintragungen auf
1663
 
16 Häuser der Stadt brennen nieder
1676
 
Fürst Friedrich Anton Ulrich, der spätere Erbauer des Arolser Residenzschlosses, wird in Landau geboren und getauft
1749
 
Am 26. Oktober brennen südwestlich der Kirche 50 Häuser ab. Bürger aus Freienhagen und Sachsenhausen helfen bei den Löscharbeiten. Noch heute erinnern zahlreiche hausinschriften an diese Feuersbrunst
1749-1763
 
Das Schloß wird um-, die Oberstadt wieder aufgebaut.
1760-1762
 
Französische Truppen sind während des Siebenjährigen Krieges in Landau
1813
 
Auch vom Krieg gegen Napoleon bleibt die Stadt nicht verschont: Kosaken stehen vor Landau
1832
 
Das "Niedere Tor" wird abgerissen
1839
 
Die Synagoge auf der Heide wird fertiggestellt
1854
 
Der Rat der Stadt zieht ins "Rothesche Haus" um, das auch jetzt noch als "Rathaus" bezeichnet wird. Das alte Gebäude wird abgebrochen, an seiner Stelle entsteht 1855 die heutige Schule
1873
 
38 Häuser auf beiden Seiten der Mittelstr. brennen nieder. Auch das Obere Tor verschwindet aus dem Stadtbild
1900
 
Hochbehälter und Wasserleitungen innerhalb der Stadt werden gebaut. Der Renovierung der Kirche fallen zahlreiche Kunstgegenstände zum Opfer
1914
 
Die ersten Landauer verlassen als Soldaten die Stadt und ziehen ins Feld
1929
 
Die Molkerei entsteht
1933
 
Väterländiche Kundgebung aus Anlaß der Machtergreifung Hitlers
1945
 
Amerikanische Truppen besetzen Landau, das im Zweiten Weltkrieg von Zerstörungen verschont geblieben ist. 52 Jungen und Männer sind gefallen, 13 werden vermißt.
1949
 
Die Kanalisation wird angelegt
1964
 
Ein Hochbehälter wird gebaut
1974
 
Landau wird eingemeindet und ist ein Stadtteil von Bad Arolsen geworden. 680 Jahre Eigenständigkeit sind zu Ende
1981
 
Die Wasserkunst wird stillgelegt. Das Wasser erhält die Stadt nun aus dem Hochbehälter, den eine Quelle bei Volkhardinghausen speist.
1982
 
Die Wasserkunst wird renoviert, ein Förderverein gegründet.
1983
 
Die Wasserkunst wird als Museum eröffnet
1982-1988
 
Im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms werden zahlreiche Fachwerkhäuser saniert
1990
 
Die Innenstadt wird zum Kulturdenkmal erhoben
1994
 
700 Jahre Stadtrecht Landau werden grandios gefeiert
1995
 
Lockere Städtepartnerschaft mit Landau an der Isar
2000
 
Patenschaft mit dem 3. Pz.Btl.64 Wolfhagen besiegelt
2007
  Landau wir in die deutsche Fachwerkstraße aufgenommen

 

 

 

 

   
 
 

 
 

Gemütlichkeit
Fühlen Sie sich wohl in unserer Wohlig warmen Gaststätte mit Kamin ...

Ruhe
Genießen Sie die Himmlische Ruhe in unserem wunderschönen Bergstädtchen Landau. Hier fühlen Sie sich sofort Wohl in unserer wunderschönen Umgebung ...

Zufriedenheit
Mit dem höchsten Maß an Zufriedenheit werden wir unseren Service nach Ihren Wünschen ausrichten. Sie sind in unserem Haus das Wichtigste ...